Stress und Traumata nachhaltig lösen

Eine effektive Hilfe zur Selbsthilfe. TRE® kommt aus dem Englischen und setzt sich zusammen aus „Tension, Stress & Tauma Releasing Exercises“, was zu deutsch „Spannung, Stress und Trauma auflösende Körperübungen“ heißt. Mit TRE® werden tiefliegende, muskuläre Verspannungen und Verhärtungen im Körper, die durch alltäglichen Stress und/oder Traumata entstanden sind, wirksam aufgelöst.

Probieren Sie es aus! Ich freue mich auf Sie.

Ihre Nuria Casals

Sie sind hier richtig, wenn Sie unter…

  • chronischem Stress und Überlastung
  • geistiger oder körperlicher Müdigkeit, Burnout
  • Kopfschmerzen oder anderen körperlichen Schmerzen und Beschwerden
  • Schlafstörungen
  • Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • Konflikte bei der Arbeit oder in Beziehungen
  • emotionalen Leistungsblockaden in Beruf oder Sport
  • übermäßigen Sorgen oder Ängste/Panik
  • Stimmungsschwankungen, Wut, Angst oder Depression
  • Rastlosigkeit
  • traumatischen Ereignissen oder einer Posttraumatischen Belastungsstörung

leiden… oder ein Kind haben,

  • das in der Schule als verhaltensauffällig oder schwierig gilt
  • bei dem ADHS diagnostiziert wurde
  • das traumatisiert wurde

…und mehr vom Leben haben wollen!

Nuria Casals

Nuria Casals

Heilpraktikerin für Psychotherapie und Zertifizierte TRE® Trainerin
Nuria Casals

Nuria Casals

Heilpraktikerin für Psychotherapie und Zertifizierte TRE® Trainerin

Was Ihnen TRE® bringt

Wird TRE® regelmäßig angewendet, bringt es nach und nach

  • Reduzierung von Stress,  Angst,  übermäßigen Sorgen, Gereiztheit,   körperlichen Verspannungen, Erschöpfung, Muskelschmerzen
  • besseren Schlaf
  • Selbstregulations-Fähigkeit bei Stress
  • nachhaltige Auflösung von Traumata
  • Emotionale Ausgeglichenheit
  • tiefe Entspannung
  • ein neues Körper- und Selbstbewusstsein
  • Widerstandsfähigkeit (Resilienz) für die Herausforderungen des Lebens
  • Zuwachs an Kreativität und Vitalität
  • Zufriedenheit und Wohlbefinden

Teilnehmer-Feedbacks:

„Faszinierend!“
„Totale Entspannung.“
„Ich fühle mich leicht und weit.“
„Energie fließt sanft durch meinen ganzen Körper.“
„Das ist der Hammer!“
„Die anhaltenden Schmerzen in Arm und Schulter sind weg!“
„Nach TRE schlafe ich die ganze Nacht durch. Kannte ich gar nicht mehr.“
„Ich fühle mich gelöst und glücklich.“
„Dank TRE sind meine jahrelangen Kopfschmerzen weg.“
„Die Schwere und Trauer in mir wird von Sitzung zu Sitzung weniger.“
„In mich ist durch TRE viel mehr Ruhe eingekehrt.“

Sie können TRE® bei mir erlernen und üben

Ich biete TRE® sowohl in Einzel- als auch in Gruppensitzungen an:

Einzelsitzungen: 90 Minuten à 80,- €

Gruppensitzungen: 6 x 75 Minuten à 15 € (90,- €)

Workshops: 3 Std. (60,- €)

  Termine 2019

TRE® in der Gruppe

Donnerstags (6er Block)

  • 10.01. – 14.02.
  • 07.03. – 11.04.
  • 02.05. – 06.06.
  • 27.06. – 01.08.
  • 19.09. – 24.10.
  • 14.11. – 19.12.

Jeweils 19:00 – 20:00 Uhr |

Maximale Teilnehmerzahl: 8

Kosten: 90,-€ (15 €/Sitzung)

TRE®- Workshops in der Kleingruppe 

Zum Kennenlernen, Ausprobieren oder Vertiefen

16.02. / 13.04. / 22.06. / 03.08. / 12.10. / 14.12.

Jeweils Samstag von 13:30 – 16:30 Uhr

Max. Teilnehmerzahl: 6

Einzeln buchbar, Kosten: € 60,-

Bitte mitbringen: Leichte, bequeme Kleidung ohne Gürtel, Socken und ein großes Handtuch.

Videos zu TRE®


Wie sich Tiere durch neurogenes Zittern von traumatischen Erlebnissen erholen: Eine Antilope wird von einem Leoparden gestellt und später losgelassen…


So kann das neurogene Zittern aussehen…


… und während der Geburt


Ein Bär wird zu Forschungszwecken verfolgt und betäubt und erholt sich danach durch neurogenes Zittern von Angst und Stress. Es vollendet die Flucht- und Kampfbewegungen, was zur Entspannung führt.


Eine persönliche Erfahrung mit TRE während der Schwangerschaft…


Eine humorige, aber korrekte Einführung in den Wirkungszusammenhang zwischen Trauma und TRE®…


Wie sich Tiere durch neurogenes Zittern von traumatischen Erlebnissen erholen: Eine Antilope wird von einem Leoparden gestellt und später losgelassen…


Ein Bär wird zu Forschungszwecken


So kann das neurogene Zittern aussehen…


Eine persönliche Erfahrung mit TRE während der Schwangerschaft…


… und während der Geburt


Eine humorige, aber korrekte Einführung in TRE®…

Häufige Fragen

Was ist TRE®?
  • TRE® ist eine einfache Methode, um Stress, Anspannung und Traumata nachhaltig zu lösen. Eine effektive Hilfe zur Selbsthilfe.
  • TRE® kommt aus dem Englischen und setzt sich zusammen aus „Tension, Stress & Trauma Releasing Exercises“, was zu deutsch „Spannung, Stress und Trauma auflösende Körperübungen“ heißt.
  • Die TRE®-Übungsreihe beinhaltet 7 einfache und gezielte Dehnübungen, die im Stehen und im Liegen durchgeführt werden. Sie aktivieren die bei allen Menschen und Säugetieren angeborene Fähigkeit des Körpers ein unwillkürliches Zittern oder Schütteln (das sogenannte „neurogene Zittern“) entstehen zu lassen.

Durch dieses Zittern werden tiefliegende, muskuläre Verspannungen und Verhärtungen im Körper, die durch alltäglichen Stress und/oder Traumata entstanden sind, wirksam aufgelöst. Es wirkt gleichermaßen auf Körper und Geist, da beide eine vielfältig vernetzte Einheit bilden und nicht zu trennen sind.

Chronischer Stress jeglicher Art drückt sich in unserem Körper durch muskuläre Verspannungen aus, die sich entweder direkt als solche oder durch Rücken-, Nacken-, Bauch – oder Kopfschmerzen, Schlafstörungen, innerer Unruhe, Getriebensein, Gereiztheit oder Angst bemerkbar machen.

Die Grundlage für TRE® ist das neue Verständnis der körperlichen Reaktionen auf traumatische (überwältigende) Erlebnisse. Es geht davon aus, das jeder Mensch mit den physiologischen Mechanismen ausgestattet ist, um Überlebensreflexe wie Flucht, Kampf, Schockstarre und Dissoziation, die sich in den Körper sozusagen eingebrannt haben,  wieder zu lösen. Dabei ist es irrelevant, ob das Erlebnis rein körperlich (Unfall, Verletzung, Operation) oder seelisch (Bedrohung durch visuelle oder akustische Eindrücke – aus der Umgebung oder von anderen Menschen) verursacht wurde.

www1.wdr.de (WDR 5 Neugier genügt – das Feature I 06.12.2016  –  TRE®-Körperübungen für Traumaheilung)

Video: ‚TRE®, Tension Realising Exercises‘

Wann spricht man von einem Trauma?

Bei jedem Geschehen oder Situation, die die Person in ihrer Bewältigungsfähigkeit überfordert und überwältigt. Dabei kommt es ohne die bewusste Entscheidung der Person zu neurologischen, biologischen und anatomischen Veränderungen und damit – zusammengefasst, zu psychologischen Veränderungen. Nicht jeder wird von ein und demselben traumatischen Ereignis gleichermaßen traumatisiert. Es hängt von der seelischen Widerstandsfähigkeit (Resilienz) des Einzelnen ab, in wie weit er das Erfahrenen verarbeiten kann. Das hat nichts mit Schwäche zu tun, sondern hängt von vielen lebensgeschichtlichen Faktoren ab.

Trauma tritt in vielen Schattierungen auf und ist manchmal für die Betroffenen schwer zu erkennen.

Ein Überblick möglicher traumatisierender Ereignisse:

Nicht alltägliche und außergewöhnliche Ereignisse:

  • Unfälle, Umweltkatastrophen
  • körperliche Angriffe durch Mensch und Tier, Gewalt, Vergewaltigung, sexueller Missbrauch, Überfall, Freiheitsentzug 
  • Terroranschläge, Folter, Krieg, Vertreibung, Verfolgung, Flucht, Diskriminierung
  • ein Ereignis überlebt haben, das Verwandte oder Freunde nicht überlebt haben


berufsbedingte Sekundärtraumatisierungen:

  • als Fahrer, Pilot, Feuerwehrmann, Arzt, Krankenschwester bzw. Pfleger etwa den Tod eines oder mehrerer Menschen nicht verhindert haben zu können oder einen Selbstmord miterleben zu müssen
  • als Polizist, Soldat oder Berichterstatter Angriffen und Gewalt ausgesetzt worden zu sein und Gewalt, Mord und Zerstörung immer wieder zu begegnen


Mögliche Erfahrungen und Situationen im Alltag:

  • Drohungen, Erpressung, Mobbing, Abwertung, Unterdrückung, Isolierung, verbaler Missbrauch


Mögliche Erfahrungen und Situationen in der Kindheit

  • eigene traumatische vorgeburtliche und/oder Geburts-Erfahrung
  • physische und/oder emotionale Vernachlässigung
  • unbegleitete Krankenhausaufenthalte im Baby- oder Kleinkind-Alter
  • wenn man als Kind von den Eltern nicht genug Geborgenheit, Liebe und Unterstützung meint bekommen zu haben
  • wenn man als Kind mit Eltern zusammenlebt, die selber traumatisiert oder noch liebesbedürftig sind
  • wenn man als Kind mit Schwerkranken zusammenlebt
  • häufig geschlagen/misshandelt worden ist
  • Behinderung, Krankheit, Alkohol-oder Drogenmissbrauch, Selbstmord oder Tod eines Familienmitglieds, einer Bezugsperson oder eines Freundes
  • Gewalt innerhalb der Familie oder Partnerschaft
  • Scheidung der Eltern
  • emotionale schlechte Beziehung zu den Eltern
  • dauerhaft angespannte Atmosphäre in der Familie
  • dauerhafte berufliche Anspannung der Eltern
Woher kommt TRE®?
  • Dr. David Berceli, Bioenergetischer Psychotherapeut und Traumatologe, ist der Begründer von TRE®.
  • Angesichts der sich dramatisch zuspitzenden Ereignisse auf der ganzen Welt und der damit einhergehenden traumatischen Erfahrungen und Posttraumatischen Belastungsstörungen großer Bevölkerungsteile, beschäftigte ihn die Frage ihrer Bewältigung. Er suchte nach einer Methode der Traumaheilung, die wirksam sein sollte, leicht vermittelbar und ohne die Anleitung eines professionellen Therapeuten angewendet werden könnte.
  • Über viele Jahre arbeitete er in Kriegs- und Krisengebieten in Afrika, dem mittleren Osten und im Libanon und erforschte dort das Verhalten traumatisierter Menschen und Gruppen. Parallel dazu studierte er das Instinktverhalten von Tieren in Bedrohungssituationen.
  • Bei seinen Studien kam er zur tiefen Überzeugung, dass wenn Trauma jedem Menschen zustoßen kann, der Heilungsprozess eines Traumas folglicherweise dann auch in jedem Menschen angelegt sein muss. Seine Forschungen ergaben, dass wir Menschen (und auch Säugetiere) genetisch mit der Fähigkeit ausgestattet sind uns selbst zu heilen. Damit trägt das Leben selber Sorge für das Überleben und die Evolution des Menschen. Videos: – Wie sich Tiere durch neuerogenes Zittern von traumatischen Erlebnissen erholen: ‚Baboons Save Impala From Leopard and Hyena‘ und ‚Trauma bear
  • Kleines Mädchen zittert sich frei von der aufgestauten Anspannung nach einer aufregenden Jagd: ‚Savannah’s first der Hunt. „Dad, is this normal. I’m not Cold. I’m just shaking’.
Wobei kann TRE® helfen?
  • bei allgemeinem Stress und chronischer Anspannung oder Verspannung
  • bei Depression, Ängsten, Schlaflosigkeit
  • nach starken seelischen Belastungen
  • nach Traumatisierungen aller Art
  • bei PTBS (Posttraumatische Belastungsstörung)
  • bei Erschöpfungszuständen
  • zur Rehabilitation nach Unfall oder OP
  • bei Kindern im Alter zwischen 7 und 11 Jahren nach Traumatisierungen oder bei ADS/ADHS
Was bringt mir TRE® im Alltag?
  • Anspannung und Verspannungen lassen nach
  • Kiefer-, Gelenk- und Rückenschmerzen lösen sich nach und nach auf
  • das vegetativen Nervensystem entspannt sich
  • der Schlaf wird tiefer und länger
  • das Gedankenkarussell kommt zur Ruhe
  • immer mehr Sicherheit und Wohlbefinden stellt sich ein
  • auch größere Leistungsfähigkeit und Kreativität
  • die Selbstwahrnehmung nimmt zu
  • die Beziehung zu anderen Menschen und zur Umwelt verbessert sich
  • die seelische Widerstandsfähigkeit wird gestärkt
Wie funktioniert TRE®?

Durch das Dehnen und Anspannen bestimmter Muskel (TRE®-Übungsreihe) wird das sogenannte „neurogene Zittern“ aktiviert. Der Körper beginnt darauf hin, sich unwillkürlich zu schütteln oder zu zittern und sucht dabei nach den Bereichen, in denen Spannung ist, um diese Muskeln nach und nach durch Entladung zu entspannen.

Der Körper beginnt diese Reorganisation und Heilung seiner Zellen in den Oberschenkeln und bahnt sich nach und nach seinen Weg durch den gesamten Körper, durch das Becken, den unteren Rücken, die Wirbelsäule bis in die Schultern hinein, den Hals, Nacken, Gesicht, Kopf, Arme und Hände. Dabei befreit sich nicht nur der Körper, sondern auch Geist und Seele von allen Anspannungen und belastenden Erfahrungen.

Video: Neurogenic Tremors in TRE® Process

Wie läuft eine TRE®-Sitzung ab?

In den Einzelsitzungen überlasse ich es dem Klienten, ob er ein Gespräch wünscht oder nicht. In den Gruppensitzungen gibt es kein Gespräch. Wer möchte, kann aber zum Abschluss der Sitzung kurz über seine Wahrnehmungen in der jeweiligen Sitzung berichten.

Die Sitzung beginnt mit 6 Körperübungen, die im Stehen gemacht werden, danach folgt eine letzte im Liegen, wonach oder während derer bereits das eigentliche Zittern oder Schütteln beginnt. Es setzt sich dann im Liegen fort.

Bei den ersten Sitzungen werden die Übungen angeleitet. Nach ein paar Mal braucht der Körper die Vorübungen nicht mehr – er weiß nun, dass er zittern darf und braucht keine weitere Stimulierung.

Der Prozess wird bei Bedarf durch die Providerin durch bestimmte Tricks und Handgriffe unterstützt.

Wie effektiv ist TRE®?

In der Regel spürt man bereits nach der ersten TRE®-Sitzung Entspannung. Es kann sich aber auch ein Gefühl der angenehmen Schwere und Müdigkeit, wie nach einem langen, intensiven Training, einstellen. Es kann auch sein, dass es eine Menge Energie mobilisiert, so dass man sich gestärkt und vital fühlt.

Die Heilung stellt sich nach und nach ein und damit einhergehend das Gefühl von Entspanntheit, Sicherheit, Ausgeglichenheit, Leichtigkeit und Freiheit.

Wird TRE® begleitend zu einer Psychotherapie angewandt, fördert TRE® den Integrations- und Heilungsprozess.

Was ist TRE® nicht?

TRE® ist keine herkömmliche Entspannungsmethode, die irgendwelchen Regeln oder Vorgehensweisen folgen muss.

Es gibt bei TRE® kein richtig oder falsch. TRE® muss man einfach nur geschehen lassen, ganz individuell, und ohne Ansprüche, Erwartungen oder Vorstellungen. Der Körper macht es von alleine richtig, es geht darum, ihn einfach tun zu lassen.

TRE® ist auch keine Psychotherapie im eigentlichen Sinne. Man braucht nichts zu verstehen, einzuordnen oder zu interpretieren. Letztendlich müssen nicht einmal die Erfahrungen kommentiert werden. Also braucht TRE® auch nicht zwingend das therapeutische Gespräch, nur wenn es angezeigt ist oder der Klient es für nötig hält, und das kann möglicherweise der Fall sein, wenn starke Emotionen aufkommen. Ansonsten kann TRE® durchaus selbstständig und therapeutisch unabhängig genutzt werden oder aber auch als wertvolle Ergänzung zu oder innerhalb einer Psychotherapie.

TRE® in der Schwangerschaft?
Zu der Anwendung von TRE® während der Schwangerschaft und/oder der Geburt gibt es leider noch keine geprüften Erfahrungswerte oder gar Studien. Es gibt aber 2 ausführliche, sehr schöne und beeindruckende Videos über eine mit TRE® begleitete Schwangerschaft und Geburt, die ich hier gerne weitergebe: ‚TRE®-during pregnancy‘ und ‚The use of TRE®-(Tension Releasing Exercises) during birth‘.
Welche Kontraindikationen gibt es?
  • Epilepsie
  • Gehirnerschütterung
  • akuter Bandscheibenvorfall
  • Schwangerschaft (noch keine gesicherten Erkenntnisse)
Wie fühlt sich TRE® an?

In den meisten Fällen fühlt sich TRE® angenehm und warm an und bringt ein Gefühl von Lebendigkeit mit sich. Die meisten Menschen fühlen sich sehr wohl dabei.

Wenn man TRE® mit einem ausgebildeten Provider macht , kommt man am leichtesten in einen sehr individuellen Prozess tiefer Entspannung und Harmonisierung des Nervensystems. Dann kann man den Körper einfach sich selbst überlassen und muss nicht irgendwie noch aufpassen oder kontrollieren. Denn beim Zittern können, und das ist sehr individuell, unschöne Erinnerungen und unangenehme Emotionen oder ein erlebtes Trauma aus dem Unterbewusstsein auftauchen. Da ist es sehr unterstützend, wenn ein Provider einen begleitet, um den richtigen Umgang damit zu finden.

Wie profitiere ich am meisten von TRE®?

Am meisten profitieren Sie, wenn Sie

  • TRE® die ersten Male mit einem ausgebildeten TRE®-Provider machen, entweder in einer Einzel- oder Gruppensitzung. So werden Sie schneller mit den einzelnen Übungen und  dem TRE®-Prozess vertraut, fühlen sich sicher und bekommen wertvolle Unterstützung und praktische Tips.
  • TRE® regelmäßig machen
  • ausprobieren, was Sie mehr unterstützt, allein oder in einer Gruppe TRE® zu praktizieren.
Kann ich TRE® alleine machen?

Grundsätzlich ja. Die Erfahrung jedoch zeigt, dass die Begleitung durch einen ausgebildeten Provider, in Einzelsitzung oder innerhalb einer Gruppe, den Heilungs-Prozess vertieft und beschleunigt. Es ist auch wissenschaftlich erwiesen, dass ein Gefühl von Sicherheit, Anteilnahme und Interesse seitens eines professionellen Begleiters – insbesondere für die Heilung eines Traumas -, unverzichtbar ist.

Trotzdem ermutige ich immer meine Klienten  TRE® zu Hause alleine auszuprobieren und wenn möglich weiter durchzuführen. Es ist in jedem Fall eine große Hilfe, um den alltäglich anfallenden Stress abzubauen und eine großartige Unterstützung während einer Psychotherapie. Jeder muss individuell für sich schauen, in wie weit und wie effektiv er/sie TRE® alleine praktizieren kann.

Wird TRE® von den Krankenkassen übernommen?

Nein, bis jetzt leider noch nicht. Manche Privat-Kassen übernehmen einen Teil der Leistung.

Die Heilpraktiker-Rechnung können Sie aber als ‚außergewöhnliche Belastung‘ bedingt von der Steuer absetzen.

Was kostet eine TRE®-Sitzung?

Eine Einzelsitzung à 75 Minuten kostet 80 €.

Eine Sitzung in der Kleingruppe (max. 8 Personen) à 75 Minuten kostet 20 €.

Ich biete Blocks à 10 Sitzungen an, damit sich mehr Sicherheit im Umgang mit TRE® einstellen kann. (Kosten: 200 €)

Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre bezahlen den halben Preis.

Adresse

Nuria Casals

Heilpraktikerin für Psychotherapie

Weimarer Str. 25

35396 Gießen

www.traumatherapie-giessen.de